Businessplan Buchhaltungsservice

Eine Existenzgründung mit einem Buchhaltungsservice ist aus verschiedenen Gründen sehr interessant. Zum einen sind die Softwareprogramme für eine professionelle Buchhaltung um einiges günstiger geworden und zum anderen lassen diese sich mittlerweile sehr leicht bedienen. So sind die Investitionskosten für einen Buchhaltungsservice relativ gering und auch die Bearbeitungszeiten der Aufträge verkürzen sich durch die leistungsstarke Software. Auch wenn die Voraussetzungen sehr günstig sind, ist die Erstellung eines Businessplans dringend anzuraten. Denn die Anzahl der Anbieter ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. So boten 2010 rund 7.900 Unternehmen in diesem Bereich ihre Dienste an. Der dabei erzielte Umsatz belief sich auf 809 Millionen Euro. Alleine zwischen 2005 und 2010 kam es zu einem Anstieg der Unternehmen um 45 Prozent.

Aus diesem Grund ist die Frage der Kundengewinnung einer der zentralen Punkte im Businessplan für einen Buchhaltungsservice. In den meisten Fällen handelt es sich bei den potenziellen Kunden um kleine bis mittlere Unternehmen, für die eine eigene Buchhaltung nicht rentabel wäre. Bei entsprechender fachlicher Eignung besteht auch die Möglichkeit, den Service noch um den Bereich der Unternehmensberatung zu erweitern. Von Vorteil ist bei einem Buchhaltungsservice zudem, dass die Standortwahl von keiner besonderen Bedeutung ist. Zwar ist es hilfreich, wenn am Ort eine entsprechend große Anzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen ansässig ist, jedoch werden die meisten Kunden mittlerweile mithilfe des Internets akquiriert. Das Kundenpotenzial ist in Deutschland durchaus vorhanden. So gibt es bundesweit etwa 3 Millionen Gewerbetreibende, jedoch nur etwa 70.000 steuerberatende Berufe. Für einen kleineren Buchhaltungsservice sind also mit entsprechendem Marketingkonzept in jedem Falle ausreichend Auftragsmöglichkeiten vorhanden. Diese sollten im Businessplan auch genau beschrieben werden.

Ein wichtiger Punkt im Businessplan für einen Buchhaltungsservice ist die Kalkulation der Umsätze. Dies geschieht in den meisten Fällen über die Festlegung eines Stundensatzes. Der durchschnittliche Stundensatz liegt derzeit zwischen 20 und 30 Euro. Es empfiehlt sich, diesen hier eher im oberen Bereich anzusetzen. In einigen Fällen sind auch Stundensätze bis 50 Euro anwendbar, diese gelten jedoch, wenn die Arbeit direkt beim Kunden erledigt wird. In der Regel zahlen Kunden einen pauschalen Betrag, der sich nach dem jeweiligen Arbeitsaufwand richtet. Für Existenzgründer empfiehlt sich zunächst einen Stundensatz zu nutzen, bis man die Buchführung des jeweiligen Kunden einschätzen und einen entsprechenden Festpreis vereinbaren kann. Zumeist erfolgt die Existenzgründung mit einem Buchhaltungsservice von Zuhause aus. Deshalb können im Businessplan häufig gut 80 Prozent des Umsatzes als Gewinn angegeben werden. Wichtig ist es auch, im Businessplan für den Buchhaltungsservice die regelmäßig anfallenden Kosten für neue Software einzukalkulieren.

Gerne sind wir Ihnen bei der Erstellung Ihres Businessplans behilflich. Kontaktieren Sie uns einfach – wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro