Businessplan Grafikdesign

Eine Existenzgründung im Bereich Grafikdesign bietet lukrative Umsatzmöglichkeiten. Vor allem kleine und mittlere Betriebe nehmen die Dienstleistungen von freien Grafikdesignern in Anspruch, da das Auftragsvolumen für eine Vergabe an Werbeagenturen zu gering ist. Bei diesen Kunden ergibt sich ein sehr breites Auftragsspektrum, sodass auch ein entsprechend großes Leistungsportfolio vorhanden sein muss. Dieses muss auch im Businessplan detailliert angegeben werden. Die möglichen Aufträge reichen dabei von Buchcovern für kleinere Verlage über Werbeanzeigen bis hin zur Gestaltung von Briefpapier und Visitenkarten.

In Deutschland bieten etwa 7250 Grafikdesigner Ihre Dienste an, wobei der Gesamtumsatz 2010 bei 625 Millionen Euro lag. Im Vergleich dazu lagen die Umsätze der Werbeagenturen bei rund 24,2 Milliarden Euro. Für 2011 war ein Marktvolumen von schätzungsweise 29,9 Milliarden vorhanden, sodass bei einem entsprechenden Marketing auch für freie Grafikdesigner durchaus gute Auftragschancen bestehen. Die freien Grafikdesigner erzielten 2010 jeweils einen Umsatz von durchschnittlich 86.000 Euro. Dabei werden 40 Prozent der Aufträge in Form eines Projekthonorars vergütet. Bei 27 Prozent kommt es zu einer pauschalen Abrechnung und 14 Prozent der Aufträge werden nach dem vorhandenen Arbeitsaufwand abgerechnet. Dazu kommen noch Media-Provisionen in Höhe von 11 Prozent und Erfolgshonrare von 8 Prozent.

Die meisten Grafikdesigner sprechen potenzielle Kunden gezielt an und legen dabei entsprechende Probearbeiten vor. Eine Auswahl an bereits erledigten Aufträgen gehört auch in den Businessplan (hier Businessplan Beispiel ansehen). Zudem ist es wichtig, die potenzielle Zielgruppe im Businessplan genau zu definieren.  Gerade wenn es um kleinere bis mittlere Betriebe geht, steht zumeist die Werbung in Printmedien im Vordergrund. Rund 40 Prozent der Betriebe werben vorwiegend über Anzeigen in regionalen Tageszeitungen. Dazu kommen 33 Prozent, welche die Werbung in verschiedenen Anzeigenblättern bevorzugen. Bei entsprechenden Kenntnissen kann der angebotene Service noch auf die Bereiche Suchmaschinenmarketing und Newsletter-Werbung ausgebaut werden, da hier auch in Zukunft ein immenses Potenzial vorhanden sein dürfte. Bereits heute setzt etwa ein Viertel aller kleinen bis mittleren Betriebe dieses Werbemittel ein. Da freie Grafikdesigner in der Regel von zu Hause arbeiten und nur selten eigenes Personal einsetzen, bleibt ihnen ein Löwenanteil der Umsätze erhalten. Durchschnittlich liegt das Betriebsergebnis bei etwa 40 Prozent vom Umsatz. Bei größeren Agenturen mit einem Umsatz von mehr als 250.000 und einem entsprechenden Personalaufwand beträgt das Betriebsergebnis etwa 21 Prozent des Umsatzes.

Sie würden Ihren Grafikdesign-Businessplan gerne gemeinsam mit einem Businessplan-Profi erarbeiten? Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot – nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro