Neben 377 eingereichten Geschäftskonzepten konnten sich folgende Gewinner des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs-Berlin-Brandenburg durchsetzen, welche unterschiedlicher nicht sein können.

Das im April 2015 gegründete Unternehmen „mara mea“ punktet mit Produkten, die das „Mutter-Sein“ erleichtern, wie etwa eine multifunktionale Wickeltasche.

Die Unternehmer von „Oculyze“ hingegen bereichern mit ihren Ideen Felder der Mikroskopie, wie etwa die Bestimmung der Konzentration von Hefezellen im Bier per Mobiltelefon.

„Philosoffee“ erweitert die Kaffeebranche, indem Kaffee, der kalt gebraut wurde und wenig Kalorien enthält, angeboten wird.

Der Sonderpreis für Nachhaltigkeit wurde an „Coolar“ verliehen, dessen Gründer einen Kühlschrank entwickelten, der ganz ohne Strom funktioniert. Die Idee dahinter war, dass wichtige Medikamente in stromlosen Regionen kühl gelagert werden können.

Durch den Businessplan-Wettbewerb-Berlin-Brandenburg konnten seit 1996 ca. 1900 erfolgreiche Unternehmungen entstehen. Zu seinen Mitgliedern zählen unter anderem die Investitionsbanken Berlin und Brandenburg.

Eine Besonderheit des BPWs ist, dass bei dem Wettbewerb nicht nur der Businessplan bewertet wird. Die Geschäftsideen werden zudem visualisiert und auf die Effizienz aus Sicht der Unternehmen geprüft.

Zu den Siegern dieser Kategorie zählen unter anderem „Lana Labs“, ein Unternehmen, welches Probleme anhand eines vollständig automatisch arbeitenden Soll-Ist-Vergleichs zwischen IT-System-Daten und Prozessmodellen aufdeckt.

„LQ Enterprise“ bringt durch eine Plattform, die über viele Sprachen verfügt Unternehmen und Geflüchtete zusammen, während „TeneTrio“ Hundesnacks anbiete, die aus Mehlwürmern hergestellt sind und viele Nährstoffe enthalten.