inkubato

Die Crowdfunding-Plattform inkubato bietet Kapital für kreative Projekte, beziehungsweise bot. Der laufende Geschäftsbetrieb wurde 2013 eingestellt. Die Plattform war spezialisiert auf den Kunstmarkt und Vermittler zwischen künstlerischen Projektinitiatoren und Projektunterstützern. Da der Fokus auf dem Bereich Kunst lag, tummelten sich hier vor allem Filmemacher, Fotografen, Designer, Autoren, Illustratoren, Veranstalter, Performer. Als Projektkatgorie standen im Fokus…

    • Film
    • Video
    • Buch
    • Event
    • Kunst
    • Bühne
    • Musik
    • Mode
    • Foto
    • Design
    • Aktion

Bis zur Einstellung wurden in den drei Jahren 86 Crowdfunding-Projekte unterstützt, in einer Gesamthöhe von 99.682 Euro.

Wie funktioniert(e) das Crowdfunding über inkubato

Die Initiatoren stellten ihr Projekt der Crowd vor und definierten eine Laufzeit und Mindestsumme. Als Dankeschön gab es kreative Sachwerte oder immaterielle Leistungen. Die Unterstützer haben einen selbst gewählten Betrag höher 10 Euro gespendet und den entsprechenden Reward ausgesucht. Die Abbuchung der Spenden erfolgte erst nach erfolgreicher Projektfinanzierung, ergo wenn die Mindestsumme überschritten wurde. Voraussetzung war der Besitz eines PayPal-Kontos. Die Auszahlung an den Initiator erfolgte abzüglich einer Gebühr.

Was kostet(e) das Crowdfunding über inkubato

Das Einstellen eines Projektes war kostenlos. Erst bei erfolgreicher Projektfinanzierung wurde eine Gebühr in Höhe von sieben Prozent der Finanzierungssumme fällig.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro