Pling

Die Crowdfunding-Plattform Pling ist als klassische Online-Plattform für Crowd-Finanzierungen gestartet und im Jahresverlauf 2013 wurde das Geschäftsmodell auf das Crowd-Sharing für digitale Produkte umgestellt. Der Fokus von Pling liegt auf den Bereichen Android, Kunst, Bücher, Comic, Musik, Videos, Software, Spiele und Webseiten. Die Idee ist es über Spenden die einzelnen Projekte für deren Initiatoren möglich zu machen. Die Finanzierung über gesammelte Spenden erfolgt durch den Pling-Button, was es den Projektinitiatoren möglichst einfach machen soll. Dieser kann in die eigene Webseite, Blog oder bei den sozialen Netzwerken eingebunden werden.

Wie funktioniert die Crowdfunding-Plattform Pling

Der Projektinitiator registriert sich auf der Plattform und veröffentlicht sein digitales Projekt aus den oben genannten Produktkategorien bei Pling. In der Regel wählt der Initiator einen Zeitraum von 40 bis 80 Tagen aus. In diesen muss er seine selbst gesteckte Finanzierungssumme durch die Crowd gespendet bekommen. Dann gilt das Projekt als erfolgreich und es kommt zur Finanzierung. Die potentiellen Spender spricht er über sein Investitionsprofil an, welches durch Texte, Bilder, Videos angereichert, möglichst überzeugend sein muss. Gespendet werden kann bereits ab einem Euro. Die Höchstsumme ist auf 2.000 Euro limitiert. Im Durchschnitt werden 20 bis 30 Euro gespendet. Als Gegenwert bekommt der Unterstützer einen Reward, der im Prinzip alles sein kann, nur kein Geld. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und auch dieses Dankeschön sollte einen Anreiz für die Spende sein. Die Spende erfolgt anonym oder mit einem Spitznamen und wird über PayPal abgewickelt. Die Macher arbeiten allerdings an der Einbindung weiterer Zahlungsarten, von Amazon Payment über Google, bis hin zu Bitcoins. Pling kümmert sich um die Projekte und begleitet diese intensiv. Daher ist auch keine schiere Masse auf der Plattform, sondern Stück für Stück werden Projekte hinzugenommen. Das ist abhängig von der Man-Power der Plattform, die genau so viele Projekte zulässt, wie es die intensive Betreuung der Projekte zulässt.

Was kostet die Crowdfunding-Plattform Pling

Die Registrierung und das Einstellen der Projekte ist kostenlos. Bei erfolgreicher Finanzierung durch die Crowd, erhebt Pling eine Servicegebühr in Höhe von sieben Prozent des Finanzierungsvolumens.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro