Startnext

Die Crowdfunding-Plattform startnext ist seit 2010 online und spezialisiert auf die Vermittlungen von Finanzierungen durch die Crowd im kreativen Bereich. Viele Mikroinvestoren finanzieren Projekte aus den Bereichen Kunst, Kultur und Erfindungen. Neben der reinen Finanzierung, kann startnext auch als Marketinginstrument und Recherche-Tool genutzt werden. Die Plattform ist laut eigener Aussage Deutschlands größte Crowdfunding-Plattform für die Finanzierung kreativer und nachhaltiger Projekte, Ideen und Start-ups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Online-Plattform hat ca. 635.000 Nutzer und seit Start über 3.550 Projekte erfolgreich finanziert, mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 29,7 Millionen Euro. Die Erfolgsquote realisierter Projekte liegt bei startnext bei über 60 Prozent. Die Dresdner vereinnahmen einen Marktanteil von ca. 90 Prozent mit ihrer Online-Plattform. Startnext ist eine zertifizierte „Benefit Corporation“, eine weltweite Auszeichnung die den Erfolg einer Unternehmung daran bemisst, welchen gesellschaftlichen Nutzen sie stiftet. Die Projektkategorien umfassen Design, Film, Fotografie, Games, Software, Literatur, Malerei, Mode und Musik.

Wie funktioniert die Crowdfunding-Plattform startnext

Ein Projektinitiator – die Projektinitiatoren heißen Starter – stellt sein Projekt der Crowd vor. Dazu legt er das Projekt an und erstellt ein Profil, mit Hintergrundstorys, dem oder den Gründern, Initiatoren, gefüttert mit Texten, Grafiken, Videos und Fotos. Das Projekt sollte einfach, übersichtlich, packend und ansprechende gestaltet werden. Vor dem Start ist noch die Zielsumme für die Finanzierung festzulegen und die Rewards für die Fans. Dieses Dankeschön sollte kreativ sein, so dass sich die Crowd darüber angesprochen und wertgeschätzt fühlt. Startnext arbeitet mit einem 2-Stufen-Modell. In der Startphase muss der Starter genügend Fans für das eigene Projekt sammeln. Die Phase dient der Optimierung des Projektprofils durch Feedback der Community. Für ein Projekt zwischen 2.001 Euro und 7.500 Euro muss der Starter mindestens 100 Fans versammeln, um in die Fundingphase zu kommen. Die Fundingphase ist die eigentliche Finanzierungsphase. Bei einer Laufzeit von bis zu 6 Monaten hat der Starter Zeit sein selbst gestecktes Finanzierungsziel zu erreichen. Erst nach Erreichen der Zielsumme ist das Projekt als erfolgreich einzustufen und wird finanziert. Während der Projektphase kommuniziert der Starter mit den Unterstützer über seine eigenen Projektblog auf startnext.

Was kostet die Crowdfunding-Plattform startnext

Die Plattform funktioniert nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip. Das bedeutet, kommt ein Projekt nicht zur gewünschten Finanzierung, wird das Geld an die Unterstützer zurückgezahlt. Die Finanzierung von startnext erfolgt durch freiwillige Provisionen der Starter. Nach erfolgreicher Kampagne legt der Starter die Provisionshöhe selbst fest. Auch die Unterstützer können auf freiwilliger Basis eine Spende an startnext richten. Früher lag die Provisionshöhe für Starter bei neun Prozent, dies wurde bereits 2011 eingestellt.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro