ERP-Startfonds (KfW Bankengruppe)

ERP-Startfonds für innovative Geschäftsideen und Projekte

Der ERP-Startfonds ist eine Förderung in Form von Beteiligungskapital und wird ausschließlich über die KfW-Bank vergeben. Die zeitlich begrenzte Beteiligung an einem Unternehmen ist mit einer Beteiligungssumme von fünf Millionen Euro begrenzt und wird auf mehrere Finanzierungsrunden aufgeteilt. Ziel dieser Form der Kapitalbereitstellung ist es, kleiner, innovativer und junger Technologieunternehmen bei der Realisierung innovativer Projekte finanziell zu unterstützen.

Voraussetzungen für den ERP-Startfonds

Als Zielgruppe des ERP-Startfonds gelten ausschließlich kleine und mittelständische Unternehmen mit Unternehmenssitz in Deutschland, die vor weniger als zehn Jahren gegründet wurden. Unverzichtbar ist ein Leadinvestor, der mit der KfW-Bank kooperiert und die Beteiligung der KfW-Bank während der gesamten Laufzeit betreut. Erfüllt ein Unternehmen diese grundsätzlichen Voraussetzungen und die nachfolgenden Bedingungen, beteiligt sich die KfW-Bank am Unternehmen und seinem innovativen Projekt zu den gleichen Bedingungen an der Finanzierung wie der Leadinvestor.

Die wichtigsten Voraussetzungen auf einen Blick:

– Mehr als 25 Prozent der Stimmrechte halten Know-how-Träger des Unternehmens.
– Der Unternehmenssitz befindet sich in Deutschland.
– Es handelt sich um ein Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und einer maximalen Jahresbilanzsumme von zehn Millionen Euro.
– Die Beteiligung dient ausschließlich der Finanzierung eines neuen oder wesentlich verbesserten Produktes oder einer Dienstleistung.
– Das Unternehmen i st jünger als zehn Jahre.
– Es darf sich nicht um die Umschuldungs-Finanzierung bereits abgeschlossener Projekte handeln.

Erfüllt ein Unternehmen alle Voraussetzungen, stellt es bei der KfW Mittelstandsbank in Bonn den Antrag einschließlich der nötigen Unterlagen einschließlich eines aussagekräftigen professionellen Businessplan.

Businessplan erstellen für den ERP-Startfonds

Der für diesen Zweck geeignete Businessplan enthält neben der detaillierten Beschreibung der Innovation und seiner Hauptvorteile alle für Beteiligungsförderungen wichtigen Angaben. Dazu zählen ausführliche Informationen wie

– eine aussagekräftige Markt- und Konkurrenzanalyse,
– ein Vertriebs- und Marketingkonzept,
– Informationen zur Patentsituation,
– Ausführliche Informationen zum Geschäftsführer des Unternehmens sowie
– eine ausführliche Finanzplanung für die nächsten drei Jahre und weitere Details.

Beteilungsförderungen dieser Art setzen für den Businessplan ein sehr hohes und intensives Informationsvolumen aus allen Geschäftsbereichen eines Unternehmens voraus. Im Idealfall erfolgt die Erstellung des Businessplans in Zusammenarbeit mit Spezialisten, die auf diesem Gebiet und im Bereich der Unternehmensberatung über Erfahrung und fundiertes Wissen verfügen.

Wir erfüllen diese Voraussetzungen und unterstützen Sie mit Kompetenz und jahrelanger Erfahrung auf diesem Gebiet bei der Erstellung Ihres Businessplans für Ihren ERP-Startfonds der KfW-Bank. Maximieren Sie gemeinsam mit uns Ihre Erfolgschancen und kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Beratung. Jetzt Businessplan erstellen lassen

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro