ESF-Richtlinie Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft

Sie sind in einer Forschungseinrichtung, Hochschule oder Wissenschaft in Sachsen tätig und tragen sich mit dem Gedanken der Selbstständigkeit? Dann kommt der Zuschuss der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB) für Sie und Ihre Mitstreiter in Frage.

Wer hat Anspruch auf den Zuschuss

Förderungsberechtigt für die Gründerinitiative oder das Technologiegründerstipendium ist der folgende Personenkreis aus Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Wissenschaft:

  • Studierende
  • Wissenschaftliches Personal
  • Absolventen

Die potenziellen Existenzgründer müssen ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz im Freistaat Sachsen haben. Ziel der Bezuschussung ist die Förderung der Selbstständigkeit, unternehmerischen Denkens und technologischer Innovationen in Sachsen. Die finanzielle Unterstützung reicht von der Ideenfindung bis zur Erstellung eines Businessplans.

Fördermittel Zuschuss – Art und Höhe

Die Förderung durch die SAB erfolgt als einjähriges Stipendium für Technologiegründungen oder als Zuschuss bei Gründerinitiativen. Das Stipendium gilt für maximal drei Gründer. Die monatliche Höhe des Stipendiums ist vom Status des Antragstellers abhängig. Studierende bekommen 1.000 Euro, Absolventen 2.500 Euro und Promovierte 3.000 Euro. Der Zuschuss bei Gründerinitiativen ist abhängig vom Innovationsgrad. Bei neuen Modulen werden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben bezuschusst, ansonsten 65 Prozent während der ersten drei Jahre. Bei erneuter Zuschuss-Bewilligung reduzieren sich die Sätze auf 70 Prozent, respektive 50 Prozent.

Voraussetzung für den Zuschuss, in Form des Technologiegründerstipendiums, sind entweder innovative Dienstleistungen oder eine technische Produkt- oder Prozessinnovation im eigenen Unternehmen als Hauptgeschäftsfeld zu etablieren. Für die Unterstützung der Gründerinitiative muss das Angebot

  1. modular aufgebaut sein,
  2. die Bereiche Ideenfindung, Motivation, Qualifikation und Betreuung umfassen,
  3. klar von anderen gründungsbezogenen Aktivitäten abgegrenzt sein.

Was Sie bei der ESF-Richtlinie Unternehmensgründungen noch wissen müssen

Der Antrag ist online über das Internet-Portal der SAB vor der eigentlichen Gründung einzureichen. Dabei ist die Frist 15. März eines Jahres einzuhalten. Die Förderung kann bis zum 15. März 2020 beantragt werden. Für die Bewilligung muss die Gründung als Haupterwerb und als kleines Unternehmen laut EU-Definition erfolgen. Außerdem ist die Existenzgründung für eine Einzelperson oder ein Team möglich, bei dem sich deren Fachkompetenzen ergänzen und mindestens ein Gründer eine kaufmännische Expertise vorweisen kann.

Existenzgründer sollten einen professionellen Businessplan schreiben, um das Vorhaben auf seine Wirtschaftlichkeit zu prüfen. Gerne unterstützt die Unternehmensberatung Businessplan.org bei Ihrem Vorhaben. Kontaktieren Sie uns für Ihr unverbindliches Angebot für die professionelle Businessplan-Erstellung.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro