Gründung von Kleinstunternehmen durch Erwerbslose (Hamburger Kleinstkreditprogramm)

Darlehen zur Gründung von Kleinstunternehmen durch Erwerbslose

Über das Hamburger Kleinstkreditprogramm wird der Weg aus einer bestehenden oder drohenden Erwerbslosigkeit in die Selbstständigkeit gefördert. Ziel dieser Förderung ist, die Eigeninitiative zu unterstützen und gleichzeitig Arbeitsplätze zu schaffen.

Voraussetzung ist eine bestehende oder drohende Erwerbslosigkeit

Da die Voraussetzung mit einer bestehenden oder drohenden Erwerbslosigkeit definiert wird, erweitert sich die Gruppe der Antragsberechtigten auch auf bereits bestehende Unternehmen, deren Gründung nicht länger als vier Jahre zurückliegt. Gefördert werden die Gründung oder die Stabilisierung von Kleinstunternehmen und freiberuflichen Tätigkeiten.

Die Voraussetzungen im Detail:

  • Hauptwohnsitz seit mindestens 3 Monaten in Hamburg
  • Unternehmenssitz ist in Hamburg
  • Gründung bestehender Unternehmen vor maximal 4 Jahren
  • Ausreichendes fachliches und kaufmännisches Wissen ist vorhanden
  • Vorlage eines tragfähigen Geschäftskonzeptes
  • keine arbeitnehmerähnliche Bindung an einen Auftraggeber
  • Gesamtkapitalbedarf darf 35.000 Euro nicht überschreiten (bei einer Person – 70.000 Euro bei zwei Personen)
  • SGB-II-Anspruchsberechtigte müssen alle Möglichkeiten entsprechend § 16c SGBII ausschöpfen

Folgende Unternehmensgründungen werden nicht gefördert:

  • Tätigkeiten innerhalb von Strukturbetrieben und Vermögensberatung
  • Vermittlungstätigkeit von Finanz- oder Telekommunikationsdienstleistungen
  • Gebrauchthandel mit Schrott, Kfz und Kfz-Teilen
  • gewerblicher Güterverkehr auf der Straße
  • Export- und Importgeschäfte

Ebenfalls ausgenommen sind alle Betriebsübernahmen und Gründungen, die sich vorwiegend auf Rechtsgeschäfte innerhalb des engsten Familienkreises stützen.

Details zur Förderung

Die Fördermaßnahmen „Gründung von Kleinstunternehmen durch Erwerbslose durch das Hamburger Kleinstkreditprogramm“ ist ein Darlehen in Höhe von maximal 17.500 Euro pro Person. Gründen zwei Personen ein Unternehmen, erhöht sich die Summe auf 35.000 Euro pro Unternehmen. Bei Nachweis der Schaffung eines Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisses erfolgt ein Rest- oder Teilschulderlass in Höhe von 3.500 Euro.

Businessplan & tragfähiges Geschäftskonzept

Für Existenzgründer, aber auch für alle, die ein Unternehmen stabilisieren möchten, zählt der Businessplan zu den wichtigsten Planungsinstrumenten. Unser Team aus erfahrenen Unternehmensberatern unterstützt Sie beim Businessplan erstellen. Kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie unverbindlich zum Thema Businessplan erstellen lassen.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro