Gründungs- und Mittelstandsförderung – Betriebsberatung und Unternehmerschulung

Sie sind ein Existenzgründer oder Unternehmer aus Hessen auf der Suche nach der Förderung von Beratungsleistungen? Dann kommt die Betriebsberatung und Unternehmerschulung der Gründungs- und Mittelstandsförderung des Landes Hessen für Sie in Frage. Förderberechtigt sind alle kleineren und mittleren Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU sowie Angehörige der Freien Berufe und andere Projektträger. Die EU definiert ein KMU als ein Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Umsatz von maximal 50 Millionen Euro. Handwerksunternehmen kommen in den Genuss, wenn sie vergleichbare Beratungen nicht von den hessischen Handwerksorganisationen gefördert bekommen. Die Förderung des Landes Hessen erfolgt als Zuschuss. Die Höhe ist abhängig von der Art und dem Umfang der Beratung. Für den Erhalt der Förderung gelten branchenspezifische Umsatzgrenzen, die im Geschäftsjahr vor Antragsstellung nicht überschritten werden dürfen. Insofern ist die maximale Umsatzgrenze der EU KMU-Definition als Maximalgrenze zu verstehen, muss jedoch im Einzelfall geprüft werden. Voraussetzung für eine Beantragung des Zuschusses zur Betriebsberatung oder Unternehmerschulung ist der Sitz des Betriebes in Hessen. Bei den Beratungsleistungen darf es sich um Einzel-, Gruppen-, Konvoiberatungen zur Einführung des Managementsystem EcoStep und Check-ups handeln. Ausgenommen von der Förderung sind Rechts-, Versicherungs- und Steuerberatungen, Gutachten, Prüfungen, Architektur- und sonstige Planungen, Projektsteuerung sowie Akquisitions- und Vermittlungstätigkeiten. Auch Beratungen, die aus anderen öffentlichen Programmen gefördert werden, werden von einer Bezuschussung ausgenommen. Gefördert werden vor allem…

  • Gründungen
  • Unternehmerische Qualifikationen
  • Anpassungen an Umweltstandards und neue Technologien
  • Unternehmensübergaben
  • Erleichterungen des Zugangs zu überregionalen und internationalen Absatzmärkten

Ziel der Förderung ist die Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der hessischen Unternehmen sowie eine Erhöhung der Unternehmerqualifikationen durch Schulungen und Betriebsberatungen. Bei der Antragstellung muss unterschieden werden zwischen Anträgen auf Bezuschussung von Projekten zur Stärkung der Gründungsbereitschaft, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und unternehmerischer Qualifikation auf der einen Seite sowie die Förderanträge der interessierten Unternehmen auf der anderen Seite. Die Bewilligung bei ersteren obliegt der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank). Interessierte Unternehmen wenden sich an die branchenspezifischen örtlichen Kammern und Verbände.

Für die Beantragung der Bezuschussung der Betriebsberatung und Unternehmerschulung zur Gründung ist häufig ein professioneller Businessplan Voraussetzung. Kontaktieren Sie uns, wir unterbreiten Ihnen ein unverbindliches Angebot für Ihre professionelle Businessplan-Erstellung.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro