Businessplan Preisgestaltung

Aus dem Businessplan-Kapitel Preisgestaltung (oder auch Preispolitik) muss hervorgehen, in welchem Preissegment Sie als Anbieter auftreten möchten (Hochpreis-/Niedrigpreissegment etc.). Sie müssen hierbei nicht zwingend Ihre komplette Preisliste darstellen (kann aber je nach vorhaben auch von Vorteil sein). Es reicht in der Regel aus, die wichtigsten Leistungen/Produkte und die entsprechend vorgesehenen Preise darzustellen. Zudem sollten Sie erwähnen – falls aufgrund der Art Ihrer Leistung nicht selbsterklärend – wie Sie Ihre Angebote/Produkte/Leistungen berechnen (Pro Stunde, pro Aktion, anteiliger Tagessatz, pro Stück) und wie Sie auf diese Preise gekommen sind (z.B. durch die Preise von Wettbewerbern, durch die Summe Ihrer geplanten Kosten, auf Basis von Einkaufspreisen usw.).

Folgende Leitfragen sollten in diesem Teil des Businessplans beantwortet werden:

  • Welche Leistungen / Leistungsbereiche / Produkte bieten Sie zu welchen Preisen an?
  • Wie sind Sie auf diese Preise gekommen / wie errechnen sich diese Preise?
  • Sind Ihre Preise im Vergleich zum Wettbewerb eher niedrig- oder hochpreisig?
  • Wie sind die marktdurchschnittlichen Preise für diese Leistungen?

Häufige Fehler / Tipps:

  • Bedenken Sie bei der Kalkulation nach Kosten die Umsatzsteuer. Rechnen Sie Ihre Preise erst netto aus und addieren Sie erst dann die Mehrwertsteuer.
  • Machen  Sie nicht den Fehler und kalkulieren Sie Ihre Preise zu niedrig. Preiserhöhungen werden von Kunden – egal mit welcher Begründung – immer ungern gesehen.
  • Ermitteln Sie anhand von Branchendaten Durchschnittspreise, damit haben Sie einen guten Richtwert.
10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro