Businessplan Übersetzungsbüro

Aufgrund der fortschreitenden Globalisierung werden immer mehr Übersetzungen benötigt. In den letzten Jahren ist für Übersetzer besonders der russische und asiatische Markt sehr interessant geworden. Obwohl die Kosten bei der Existenzgründung eines Übersetzungsbüros eher gering sind, empfiehlt es sich dennoch einen Businessplan zu verfassen. Hierbei ist es wichtig, sehr genau auf die speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten des Existenzgründers einzugehen. Zudem ist es sehr wichtig darzustellen, wie der Markteintritt und die laufende Kundenakquise gelingen soll. Erfahrungsgemäß ist es vorteilhaft, wenn man sich als Übersetzer auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert. Dies können zum Beispiel medizinische oder juristische Fachtexte sein.

In den meisten Fällen hat der Existenzgründer bereits im Vorfeld der Unternehmensgründung in diesem Bereich gearbeitet und kann deshalb im Idealfall bereits auf ein vorhandenes Netzwerk zurückgreifen. Dieses sollte dann natürlich auch im Businessplan entsprechend dargestellt werden. Außerdem ist eine ausreichende Liquiditätsplanung ein wichtiger Punkt in einem Businessplan für einen Übersetzer. Die Aufträge können hier durchaus unregelmäßig eingehen, wobei die laufenden Kosten jedoch jederzeit gedeckt sein müssen.

10
Jahre Spezialisierung auf Businessplan-Erstellung
2500
Erstellte Businesspläne
60
Berater mit den unterschiedlichsten Branchenspezifizierungen
80
Prozent Erfolgsquote bei Finanzierungs-Businessplänen zwischen 25.000 und
5 Mio. Euro